Suche nach namen:
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
Generic Dilantin (Phenytoin)
Dilantin
Dilantin ist ein Antikrampfmittel, das benutzt wird um Epilepsie zu heilen.
Packung
Preis
Per Pillen
Sie Sparen
Bestellung
100 mg x 100 pillen
$79.99
$0.80
$0.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
100 mg x 200 pillen
$126.99
$0.63
$34.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
Produktbeschreibung
Allgemeine Anwendung
Dilantin ist eine krampfbehandelnde Medizin, die als effektiv gilt und verringert die die elektrische Leitfähigkeit zwischen Gehirnzellen verringert, indem sie den inaktiven Zustand der spannungsgesteuerten Natriumkanäle stabilisiert. Dieses Mittel wird dafür verwendet, um Epilepsie (Krampfanfälle) zu behandeln, post-traumatische Epilepsie und durch Neurochirurgie verursachte Epilepsie, ventrikulären Arrhythmien, einschließlich Vergiftungen mit Herzglykoside, einige Formen des Meniere-Syndroms, Trigeminusneuralgie und viele andere Zustände zu verhindern.
Dosierung und Anwendungsgebieta
Die Dosis von Dilantin bei Patienten mit nichtepileptischen Krankheiten sollte einige Male niedriger sein als bei Patienten mit Epilepsie. Die Dosierung sollte Ihnen von Ihrem Arzt verschrieben werden. Eine empfohlene Tagesdosis um Krampfanfälle zu verhindern beträgt 5 mg pro kg Körpergewicht bei Erwachsenen und 4-7 mg pro kg Körpergewicht bei Kindern. Die Tagesdosis sollte in 1-2 Einnahmen aufgeteilt werden. Wenn Sie das Medikament mit Lebensmitteln einnehmen, könnten potentielle Nebenwirkungen vermindert werden. Anpassung der Dosis ist bei älteren Patienten, geschwächten Personen und Patienten mit bestimmten Nieren- oder Leberkrankheiten notwendig. Verwenden Sie Dilantin-Suspension nicht gleichzeitig mit Sondenernährung. Stellen Sie die Einnahme dieses Präparats nicht ohne die Einverständnis Ihres Arztes ein, auch wenn Sie sich gut fühlen, denn das könnte die Krampfanfälle verschlimmern. Extended-Release-Kapseln nicht zerkauen, zerschneiden oder aufbrechen; verschlucken Sie die Kapsel ganz. Suspension vor der Einnahme gut schütteln und messen sie die Dosis mit einem speziellen Löffel ab.
Vorsichtsmaßnahmen
Bevor Sie Dilantin einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt darüber, ob Sie Leber- oder Nierenstörungen, Vitamin-D-Defizit, Diabetes oder Porphyrie haben, schwanger sind, versuchen es zu werden oder zur Zeit stillen. Eine ernsthafte Hautreaktion auf Dilantin kann sehr selten bei Patienten asiatischer Abstammung auftreten. Dieses Medikament kann die Effektivität von Verhütungsmedizin verringern. Dieses Mittel kann Ihre Fähigkeit zu fahren, Maschinen zu bedienen und jede mögliche Tätigkeit, bei der eine hohe Konzentration wichtig ist, beeinflussen. Nicht mit Antazida einnehmen.
Kontraindikationen
Dilantin ist den Patienten untersagt, die an Leber- oder Nierenkrankheiten, Leukopenie, Herzversagen, Kachexie oder Porphyrie leiden und bei Patienten, die zur selben Zeit mit Isoniazid, Teturamom oder Aspirin behandelt werden. Bei schwangeren oder stillenden Patienten (erhöhtes Risiko von Fehlfunktionen und Geburtsdefekten liegt vor) oder Diabetikern ist besondere Vorsicht wichtig.
Mögliche Nebenwirkungen
Folgende Nebenwirkungen können während der Behandlung mit Dilantin auftreten: Schwindel, Erregung, Zittrigkeit, Ataxia, Nystagmus (ungewollte Augenbewegungen), Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Veränderungen im Bindegewebe (Vergröberung der Gesichtszüge, Dupuytrens Kontraktur), allergische Reaktion (Hautausschläge, Juckreiz). Längerer Gebrauch des Medikaments kann bei Patienten und vor allem bei Kindern zu Dyspepsie, Gingivahyperplasie (Überwucherung des Zahnfleischs), Osteopathie, Hypokalzämie, Megaloblastenanämie führen. In seltenen Fällen, können Lymphadenopathie und Hirsutismus (exzessiver und übertrieben starker Haarwuchs) auftreten. Lymphknoten können manchmal sehr stark und schmerzhaft anschwellen. Der Glukosegehalt kann ansteigen und sollte deswegen von Patienten mit Diabetes mit Vorsicht behandelt werden. Schwäche der Knochen festgelegt durch die Interferenz von Dilantin bei der Synthese von Vitamin D könnte vorkommen. Das Risiko von suizidalem Verhalten steigt bei Patienten, die von Dilantin behandelt werden. Sollte eine ernsthafte Nebenwirkung auftreten, die oben aufgelistet wurde, dann suchen Sie unverzüglich medizinische Hilfe auf.
Wechselwirkung
Dilantin erhöht den Effekt von Cumarin-Antikoagulantien, während die Antikoagulanten die Konzentration von Dilantin im Blut erhöhen, welches das Risiko einer Vergiftung und Blutungskomplikationen erhäht. Informieren Sie Ihren Arzt darüber, wenn Sie Digoxin, Carbamazepin, Clonazepam, Corticosteroide (Prednison), Cyclosporin, Disopyramid, Doxycyclin, Östrogene, Felodipin, Levodopa, Lidocain, Methadon, Mexiletin, orale Verhütungsmittel, Paroxetin, Quinidin, Tacrolimus, Theophyllin, Phenobarbital oder Warfarin einnehmen, da diese den Gehalt von Dilantin im Blut verringern können. Trizyklische Antidepressiva [Amitriptylin (Elavil, Endep), Desipramin (Norpramin, Pertofran), Amoxapin (Asendin), Clomipramin (Anafranil), Imipramin (Tofranil), Nortriptylin (Pamelor, Aventyl), Doxepin (Adapin, Sinequan), Protriptylin (Vivactil), Trimipramin (Surmontil)] in großen Dosen vermindern die Krampfschwelle und erhöhen diese in kleinen Dosen, einige von ihnen können den Stoffwechsel von Dilantin verlangsamen und dadurch seine Giftigkeit erhöhen. Isonicotinsäure, gewisse Antibiotika (Levomitsetin), Sulfonamide und Aminasine sind dazu fähig, die Giftigkeit von Dilantin zu verringern. Dilantin erhöht hypotonische Effekte von Diuretika und anderen antihypertonischen Mitteln, verstärkt die Wirkung von Anaprylin, antiarrhythmischer Medizin und Schilddrüsenhormonersatztherapiemedikamenten. Dilantin verringert die Aktivität von Medikamenten, die Diabetes behandeln, beeinflusst den Stoffwechsel von Corticosteroiden und Tetracycline (Vibramycin) und hat Einfluss auf die Absorption von Diuretika (Furocemid). Dilantin kann Anzeichen von Bilirubin, Cholesterol, Glucose, Alkalin phosphatase und Lebertransaminasen in Bluttests erhöhen.
Verpasste Dosis
Wenn sie eine Dosis verpasst haben, nehmen Sie sie so schnell wie möglich ein. Wenn Sie bemerken, dass die Zeit der nächsten Dosis fast gekommen ist, dann setzen sie eine Dosis aus und halten Sie sich an ihren Einnahmeplan des Präparats.
Überdosierung
Große Dosen von Dilantin verursachen Ataxia, Nystagmus, Diplopie (doppeltes Sehen), extrapyramidale Störungen, Hyperkinesie (Muskelaktivität) und sensorische Neuropathie. Hohe Konzentration von Dilantin (mehr als 50 mg/l) kann in seltenen Fällen die Verschlimmerung von Anfällen, Sopor (ungewöhnlich tiefer Schlaf) und Koma hervorrufen. Große Dosen des Medikaments erhöhen den Gehalt von Glucose im Blut bei Patienten, die nicht an Diabetes leiden. Der Dilatin-Gehalt im Blut von über 20 mg/l kann bei Kindern zu akuter Vergiftung führen: Nystagmus, Ataxia, geistige Störungen, Schmerzen in den Gelenken, und in sehr schweren Fällen Bradykardie, Kammerflimmern, Vorhofflattern, Asystolie und Koma. Wenn Sie eine Überdosierung mit Dilantin verdächtigen, rufen Sie bitte umgehend einen Notarzt.
Lagerung
Lagern Sie Tabletten, Kapseln und Suspensionen von Dilantin bei einer Zimmertemperatur von 15-30 Grad Celsius (59-86 Grad Fahrenheit).
Haftung
Wir liefern nur allgemeine Informationen über Medikamente, die nicht alle möglichen Anwendungsgebiete, Medikamentenintegrationen oder Vorsichtsmaßnahmen einschließen. Informationen auf der Webseite können nicht für Selbstdiagnostik oder Selbstbehandlung benutzt werden. Spezifische Vorschriften für spezifische Patienten sind mit dem Arzt oder Apotheker zu vereinbaren. Haftung für die Verlässlichkeit dieser Informationen oder mögliche Fehler wird nicht übernommen. Für jeden direkten, indirekten, unüblichen oder sonstigen indirekten Schaden als Resultat vom Gebrauch sämtlicher Informationen von dieser Seite und auch für Folgen einer Selbstbehandlung übernehmen wir keine Haftung.
Zahlungs- Methoden
Sicherer Zahlungsprozess