Suche nach namen:
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z
Generic Lozol (Indapamide)
Lozol
Lozol wird zur Behandlung von Hypertonie entweder allein oder in Kombination mit anderen Bluthochdruck Medikamente eingesetzt.
Packung
Preis
Per Pillen
Sie Sparen
Bestellung
1,5 mg x 30 pillen
$52.99
$1.77
$0.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
1,5 mg x 60 pillen
$83.99
$1.40
$22.20
Nächster Kauf 10% Rabatt
1,5 mg x 90 pillen
$112.99
$1.26
$45.90
Nächster Kauf 10% Rabatt
1,5 mg x 120 pillen
$135.99
$1.13
$76.80
Nächster Kauf 10% Rabatt
1,5 mg x 180 pillen
$183.99
$1.02
$135.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
1,5 mg x 360 pillen
$330.99
$0.92
$306.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
+ Kostenlosen Standard Luftpost
Packung
Preis
Per Pillen
Sie Sparen
Bestellung
2,5 mg x 30 pillen
$93.99
$3.13
$0.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
2,5 mg x 60 pillen
$162.99
$2.72
$24.60
Nächster Kauf 10% Rabatt
2,5 mg x 90 pillen
$224.99
$2.50
$56.70
Nächster Kauf 10% Rabatt
+ Kostenlosen Standard Luftpost
2,5 mg x 120 pillen
$275.99
$2.30
$99.60
Nächster Kauf 10% Rabatt
+ Kostenlosen Standard Luftpost
2,5 mg x 180 pillen
$375.99
$2.09
$187.20
Nächster Kauf 10% Rabatt
+ Kostenlosen Standard Luftpost
Produktbeschreibung
Allgemeiner Gebrauch
Lozol ist ein thiazidähnliches Diuretikum, das den Wirkstoff Benzamid-Sulfonamid-Indol (Indapamid) enthält. Durch seine pharmakologischen Eigenschaften ist es ähnlich zu den Thiazid-Diuretika (Änderungen von Na +-Reabsorption im vertikalen Segment der henleschen Schleife). Lozol erhöht die Ausscheidung von Na +, Cl-, K + und Mg2 + mit Urin. Es ist zur Behandlung von Hypertonie entweder allein oder in Kombination mit anderen Bluthochdruckmedikamenten angezeigt. Eine Behandlung mit Lozol ist während einer längeren Zeit erforderlich, eine therapeutische Wirkung wird nach 1-2 Wochen, maximal in 8-12 Wochen der Anwendung beobachtet, und hält bis zu 8 Wochen.
Dosierung und Anwendung
Nehmen Sie Lozol einmal täglich morgens vor dem Frühstück mit oder ohne Nahrung. Die übliche Anfangsdosis beträgt 1,25 mg einmal täglich. Die Dosis kann bei Notwendigkeit auf maximal 5 mg erhöht werden.
Vorsichtsmaßnahmen
Lozol und andere Diuretika fördern die Ausscheidung von Kalium und Thrombozyten mit Urin, was zu erheblichen Verlust dieser Substanzen vor allem bei älteren Frauen führen kann. Anzeichen eines Kaliummangels sind Muskelschwäche und schneller oder unregelmäßiger Herzschlag. Zur Kompensation der Kaliumverlust wird empfohlen, kaliumreiche Lebensmittel oder kaliumergänzende Präparate zu essen. Risiko der Hypokaliämie steigt bei höherer Dosierung des Präparats, bei den Patienten mit Leberzirrhose und bei den mit Kortikosteroiden oder ACTH behandelten Patienten. Blutdruckmessungen sowie Laboruntersuchungen der Kalium- und Kreatininserumwerte sollten während der Behandlung regelmäßig durchgeführt werden, insbesondere bei den Patienten mit einem unregelmäßigen Herzschlag oder bei denen, die mit Herzmedikamenten behandelt werden. Systematische Kontrolle von Blutwerten von K +, Na +, Mg2 +, pH, Glukose, Harnsäure und Reststickstoffs ist besonders bei Patienten mit Gicht oder hohem Harnsäurespiegel, Lebererkrankungen, Diabetes, Lupus erythematodes, Funktionsstörungen der Nieren erforderlich.
Kontraindikationen
Lozol darf nicht bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile, schweren Leber- oder Nierenversagen (Anurie) sowie mit Hypokaliämie verabreicht werden. Hohe Dosen von Lozol dürfen nicht verwendet werden, um ödematösen Syndrom bei Patienten mit Schlaganfall und dekompensiertem Diabetes mit Ketoazidose zu behandeln. Lozol kann nicht bei Personen mit Lactoseintoleranz, Galaktosämie und mit dem Syndrom von Glucose-Malabsorption für die Medikamente, die Laktose enthalten, verwendet werden. Lozol sollte bei Personen mit Beeinträchtigungen des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts, mittelschweren Leber- oder Nierenversagen, Aszites, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Hyperurikämie (Gicht), Hyperparathyreoidismus, bei schwangeren oder stillenden Frauen, bei älteren Patienten oder bei Jugendlichen unter 18 Jahren mit Vorsicht angewendet werden.
Mögliche Nebenwirkungen
Die Häufigkeit der Nebenwirkungen ist abhängig von der Dosis von Lozol. Sie können als Unruhe, Angstzustände, Schwindel, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, trockener Mund, Infektion, Reizbarkeit, Muskelkrämpfe oder Zuckungen, Taubheitsgefühl in Händen und Füßen, Nervosität, Schnupfen, Schmerzen, Verspannungen, Müdigkeit , Schwäche, Verlust von Energie oder Müdigkeit auftreten.
Arzneimittelwechselwirkungen
Lozol kann Hypokaliämie und Hypomagnesiämie verursachen. Bei Patienten auf Digoxin (Lanoxin) können sich aufgrund der Toxizität schwere Arrhythmien entwickeln. Herzrhythmusstörungen werden auch durch den Einsatz von Amiodaron (Cordarone) und Indapamid verursacht. Bei den Patienten, die gleichzeitig mit Diuretika behandelt werden, nimmt die Absorbtion von Lithium durch die Nieren ab, was zu einer Lithium-Toxizität führen kann.
Vergessene Dosis
Nehmen Sie niemals die doppelte Dosis dieses Medikaments. Wenn es fast Zeit für die nächste Dosis ist, überspringen Sie einfach die vergessene Dosis und nehmen Sie weiterhin die Medizin nach dem Zeitplan.
Überdosierung
Im Falle einer Überdosierung Lozol benötigen Sie sofortige medizinische Behandlung. Mögliche Symptome einer Überdosierung sind Elektrolytstörungen, Übelkeit, Magenbeschwerden, Erbrechen, Schwäche.
AufLagerung
Lozol-Tabletten sollten bei der Raumtemperatur zwischen 15-30 C (59-86 F) gelagert werden.
Haftungshinweis
Wir bieten Ihnen hier nur allgemeine Informationen über die Medikamente, die nicht alle Anweisungen, mögliche Wechselwirkungen oder Vorsichtmaßnahmen umfassen. Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen dürfen nicht zur Selbstbehandlung oder für die Eigendiagnostik verwendet werden. Alle spezifischen Anweisungen für einen bestimmten Patienten sollten mit dem zuständigen Arzt besprochen werden. Wir behalten uns vor, dass diese Informationen Fehler enthalten können. Wir lehnen jede Haftung für Schäden ab, die durch einen fehlerhaften Gebrauch von den auf dieser Seite veröffentlichen Informationen entstehen können. Wir übernehmen keine Haftung für direkte, indirekte, spezielle oder sonstige Schaden irgendwelcher Art, sowie für die Folgen möglicher Selbstbehandlung.
Zahlungs- Methoden
Sicherer Zahlungsprozess